Edle Gartengeräte - Was soll das sein?

Über den Begriff "edle Gartengeräte" muss man erstmal ein bißchen nachdenken, denn was soll das wohl sein?
Gartenwerkzeuge verbinde ich mit harter körperlicher Arbeit. Meistens werde ich dabei schmutzig vom Arbeiten mit der Erde.

Was also hat wohl das Wort "edel" mit solchen Gegenständen zu tun?

Schlägt man im Wörterbuch nach, so findet man folgende Synonyme für das Wort edel: Ausgesucht, ausgewählt, erlesen, exquisit, fein, hochwertig, kostbar, qualitätsvoll, schön, usw.
Dem zufolge versteht man wohl unter edlen Gartengeräten solche, die nicht nur brauchbar und sinnvoll bei der Gartenarbeit sind, sondern die auch das ästhetische Empfinden befriedigen und wen wundert das ?

Gartengeräte Gartengeräte

Menschen, die sich mit Gärten beschäftigen, haben in den meisten Fällen ein sehr hohes ästhetisches Empfinden. Schließlich geht es im Garten nicht nur darum, Nutzpflanzen zu kultivieren, sondern es geht im Hobby-Gartenbereich vor allem um die Gestaltung eines Gartens.

Hinzu kommt die Tatsache, dass ein Mensch, der sich schon über einen längeren Zeitraum mit dem Thema Gartenarbeit beschäftigt, sicherlich eine ganz bestimmte Erfahrung gemacht hat. Namlich die Erfahrung wie lästig es ist, wenn man sich aus Gründen der Ersparnis einen x-beliebigen 08/15-Spaten gekauft hat (oder ein anderes vergleichbares Gartengerät), bei dem schon bei der ersten stärkeren Belastung der Stiel bricht oder die Verbindungen zwischen unterschiedlichen Materialien nachgeben.

Früher oder später kommt also jeder Gärtner zu den sogenannten "edlen" Gartengeräten, die schlicht und ergreifend nicht nur schön aussehen, sondern auch eine lange Lebensdauer versprechen.

Was aber macht edle Gartengeräte so haltbar?

  • die Verwendung von hochwertigen Materialien bei der Herstellung des entsprechenden Gartengeräts.
    Stabile Metallteile werden meistens aus nicht rostendem Edelstahl gefertigt, wobei oft verschiedene Härtegrade in einem Gerät verwendet werden. Dies hat den Vorteil, dass manche Teile sehr hart sind und dadurch äußerst stabil, während andere ebenfalls zur Stabilität beitragen, indem sie weicher und flexibler sind und dadurch harte Stöße abfedern können.
    Für die Holzstiele wird meistens das Kernholz der Esche verwendet, wobei ein besonderes Augenmerk auf dem absolut senkrechten Verlauf der Jahresringe liegt, der dem Stiel seine Belastbarkeit gibt.

  • Die Metallteile werden handgeschmiedet und nicht maschinell gewalzt. Dafür müssen Fachmänner ans Werk, die ihr Arbeitsmaterial am besten beurteilen können und nur so hochwertige Produkte entstehen lassen können. In der Schmiede wird nichts einfach nur billig genietet oder grob verschweißt. Alles wird von Hand gearbeitet und hinterher eingehend geprüft. Darauf geben solche Hersteller dann auch in der Regel 5-10 Jahre Garantie.

  • Bei der Entwicklung der Gartengeräte arbeiten verschiedene Arbeitsgruppen zusammen. Durch das Zusammentragen verschiedener wichtiger Aspekte aus den einzelnen Bereichen, entstehen oft sehr innovative neue Geräte, die nicht nur den technischen Anforderungen gerecht werden, hochwertig verarbeitet sind und durchaus fast als Design-Objekt durchgehen könnten, sondern sie sind auch noch abgestimmt auf die physiologischen Bewegungsabläufe des menschlichen Körpers, so dass die Arbeitsabläufe deutlich erleichtert werden. und der Gärtner durch seine tägliche Arbeit keinen Schaden nimmt.